Seite auswählen

Ein verdrecktes Zelt bleibt bei einem Campingurlaub oder einer Trekking-Tour nicht aus. Umso wichtiger ist es, das gute Stück danach zu reinigen. Aber auch jetzt, wenn es in die neue Outdoor-Saison geht, kann ein Frühjahrsputz am Zelt nicht schaden. Wenn ihr euer Zelt zum Test für die nächsten Touren aufbaut, erledigt ihr das Zelt Reinigen am besten einfach schon mal mit. Solltet ihr eine neue Imprägnierung auftragen wollen oder die alte auffrischen, dann muss das Zelt sowieso vorher gereinigt werden. So schlagt ihr eigentlich gleich drei Fliegen mit einer Klappe:

  • Test auf Funktionsfähigkeit
  • Test auf Dichte und Imprägnierung
  • Reinigung und Lüftung

Leicht verschmutztes Zelt reinigen

Da ihr euer Zelt nicht nur reinigen, sondern auch gleich auf Outdoor-Tauglichkeit testen wollt, empfehlen wir, das Zelt erstmal aufzubauen. Teilweise wird dazu geraten, das Zelt getrennt nach Innen- und Außenzelt in einer Wanne mit Wasser quasi durchzuwaschen. Wir  finden aber, dass es im aufgebauten Zustand besser geht und mehr ist als nur waschen – nämlich Reinigung und Pflege.

Spätestens wenn ihr euer Zelt aufgebaut habt, seht ihr, wie schmutzig oder sauber es ist. Wenn euer Außenzelt nur leicht verschmutzt ist, reicht es oftmals aus, wenn ihr es mit einem Gartenschlauch einfach abspritzt. Möchtet ihr es in irgendeiner Form noch abreiben, dann nehmt möglichst ein Microfasertuch oder eine sehr weiche Bürste. An einem Schwamm sammeln sich schnell Schmutzreste und verkleben die Poren. Das führt dazu, dass der Schwamm anfängt an der Oberfläche zu kratzen. Das solltet ihr vermeiden, denn so beschädigt ihr die empfindliche Oberfläche oder reibt die Imprägnierung ab. Teilweise kann auch ein leichtes Abbürsten ohne Wasser eurem Zelt schon ausreichen, um wieder sauber zu sein. Besser ist aber die Arbeit mit dem Schlauch, da ihr hier gleich die Imprägnation des Zeltes prüfen und nach Reinigen und Trocknen gegebenenfalls erneuern könnt. Wie ihr das richtig macht erklären wir euch im Artikel Zelt imprägnieren – aber richtig

Zelt reinigen – Das Innenleben

Nun ist das Innenleben des Zeltes dran. Das Innengewebe  ist nicht beschichtet, sollte aber auch nicht allzu dreckig sein. Ihr könnt die Innenseiten einfach abbürsten oder mit einem Handstaubsauger absaugen. Denkt auch an den Zeltboden, fegt ihn aus oder wischt ihn bei Bedarf. Ihr könnt das Innenzelt aber auch in lauwarmen Wasser durchwaschen.  Ihr solltet aber darauf achten, dass genügend Wasser in eurer Waschwanne ist und das Innenzelt sehr gut ausgespült wird.

Stark verschmutztes Zelt reinigen

Sollte euer Zelt wirklich stark verschmutzt sein, dann reicht das Abspritzen mit dem Gartenschlauch natürlich nicht aus. Hierfür genügt wie beim Innenzelt eine Badewanne mit lauwarmen Wasser, in der ihr das Zelt einweichen lasst. Bei Bedarf könnt ihr ein leichtes, für Zelte geeignetes Waschmittel hinzugeben bzw. einzelne stark verschmutzte Stellen damit behandeln. Generell empfehlen wir aber eher die gute alte Kernseife statt eines Waschmittels. Sind alle Schmutzflecken entfernt, nehmt euch die Zeit und spült das Zelt wirklich richtig gut mehrmals aus. Es dürfen keine Seifenreste mehr im letzten Spülwasser sein, dann ist es perfekt.

Wenn ihr nun noch Harz oder andere klebrige Reste auf dem Zeltdach oder den Außenwänden findet, habt keine Sorge. Mit einem Eisspray behandelt, lassen sie sich recht einfach vom Zeltstoff lösen. Alternativ könnt ihr auch versuchen, die klebrigen Hinterlassenschaften der Natur mit Eiswürfeln einzufrieren und dann vorsichtig zu entfernen. Legt den Eiswürfel aber nicht auf den Harzfleck, sondern rückt ihm über die Innenseite auf die Pelle und friert ihn von innen ein.

Zelt trocknen

Zelt trocknen

Sobald ihr euer Zelt gereinigt habt, muss es natürlich trocknen. Das Außenzelt sollte in jedem Fall aufgebaut mit geöffneten Eingängen trocknen lassen. Das Innenzelt könnt ihr auch über eine Wäscheleine oder eine Hecke hängen. Wichtig ist, dass beides wirklich richtig trocken wird, ehe ihr alles wieder verpackt. Sonst droht Schimmelbefall und Stockflecken. Wie ihr diese beiden Bösewichter aus eurem Zelt bekommt, erklären wir euch zwar auch noch in einem anderen Artikel, aber besser ist es doch, man vermeidet es, wo man kann. Es lohnt isch also, auf einen sonnigen Tag zu warten, wenn man sein Zelt reinigen und imprägnieren will.

Die Reißverschlüsse

Auch die Reißverschlüsse könnt ihr bei der Gelegenheit gleich mit reinigen und wenn nötig, deren Gleitfähigkeit wieder unterstützen. Für das Reinigen nehmt ihr am besten eine alte Zahnbürste. Deren Borsten sind relativ weich und die Fläche hat die perfekte Größe, um wirklich nur den Verschluss zu bürsten und nicht darüberhinaus noch den Zeltstoff. Ist das Zelt und somit auch die Reißverschlüsse, getrocknet,  solltet ihr so noch pflegen. Sind eure Reißverschlüsse aus Metall, nehmt ihr am besten ein wachs dafür. Bei Reißverschlüssen aus Kunststoff bietet sich ein Silikonspray an, um die Verschlüsse wieder leichtgängig zu machen. Nach der Spray- oder Wachsbehandlung die Verschlüsse ein paar mal auf- und zuziehen – geschafft!

Fenster im Zelt reinigen

Sollte euer Zelt Fenster haben, dann reinigt auch diese nur mit richtig viel  Wasser und einem weichen Tuch. Auch hier wirken sich ein eventueller Schmirgeleffekt durch kratzige Schwämme oder chemische Reaktionen durch aggressive Putzmittel negativ auf den Zustand der Fensterfolien aus. Sie werden blind und spröde.

Do´s und Dont´s in Kürze

  • Das Zelt nicht mit starkem Druck und Bürsten reinigen
  • Das Zelt, auch das Innenzelt, auf gar keinen Fall in der Waschmaschine wachen
  • Keine aggressiven Reiniger verwenden, auch kein Essigwasser
  • Das Zelt nach der Reinigung unbedingt (nach)imprägnieren
Zelt reinigen – Sauber in die Saison
5 (100%) 1 vote